10201 SEFV
FC Aarberg
www.fcaarberg.ch

Junioren Ba

Die Sache mit dem Ertrag


Aebischer Sandro

Mit Petric, Moser, Stämpfli, Schwab und Ledermann fehlten gleich 5 Spieler (3 davon aus der Talentgruppe). Zudem konnten Bolz und Bart verletzungshalber nicht die ganze Abschlusseinheit vom Freitag absolvieren, wobei letzterer am Spieltag auf die Zähne biss, sich aber noch in der ersten Halbezeit auswechseln lassen musste. Um die gewichtigen Abwesenheiten zu kompensieren, verlangte das Trainerteam von der jungen Mannschaft hauptsächlich viel Kampfbereitschaft, was ohne jeden Zweifel auch vortrefflich umgesetzt wurde. Die Aarberger fighteten um jeden Ball, dabei blieben die teilweise schwachen Entscheidungen des Schiedsrichters unkommentiert. Vor allem die 3er-Zentrale mit Wittwer, Iseli und Freudiger bekam das Team ABO nicht in den Griff. Unmittelbar nach der Balleroberung gelang es der Hintermannschaft sich mit einfachen, flachen Pässen ins Zentrum aus dem Druck zu lösen. Ausserdem bot die Überzahl im Mittelfeld viele Möglichkeiten im Kombinationsspiel. Im Spiel gegen den Ball nahm das Trainerteam während der Trinkpause eine Änderung vor und stellte grundsätzlich auf ein Mittelfeldpressing um. Viele Balleroberungen waren die Folge, weil das Heimteam stets versuchte mit Pässen in die nächste Zone zu gelangen, anstatt mit Ball am Fuss hineinzudribbeln. Aus diesem Grund befand sich der Passempfänger in klarer Unterzahl und musste sich dem Druck beugen. Über 70 Minuten war der FC Aarberg die bessere Mannschaft. Nur in den ersten 10 Minuten beider Halbzeiten stand man gehörig unter Druck. In diesen Phasen trafen die Aegerter zweimal den Pfosten bzw. scheiterten an Hostettler.

In der 6. Minute setzte Freudiger mit einer schönen Einzelleistung eine erste Duftmarke, allerdings geriet sein Abschluss etwas ungenau. Eine gute Viertelstunde später hätte Bolz alleine in den Strafraum ziehen können, wenn die Pfeife des Schiedsrichters stumm geblieben wäre, doch er entschied zu Unrecht auf Abseits. Nach gut 30 Spielminuten zeigten die B-Junioren ihren besten Fussball. Mit einem schönen Doppelpass setzte sich Bolz im Strafraum in Szene, aber der herausstürmende Torhüter vereitelte mit einer beidbeinigen Grätsche die gute Torchance. Über einen Elfmeterpfiff hätte sich niemand beschweren können, denn der Torwart traf neben dem Ball auch ganz klar die Beine von Bolz. Unmittelbar im Anschluss an diese Situation klatschte der Nachschuss an die Latte. Nur wenige Augenblicke später luchste Bolz einem Verteidiger den Ball ab, der sofort die Verfolgung aufnahm und ihn im allerletzten Moment noch beim Torschuss zu stören vermochte. Zum Abschluss der Sturm-und-Drang-Phase prüfte Freudiger in der 36. Minute noch einmal die Beschaffenheit des gegnerischen Gehäuses.

In der 58. Minute belohnte sich die Mannschaft endlich für ihren grossen Aufwand. Ein Prellball landete in den Füssen von Barth, der sofort in den Strafraum zog und das Spielgerät mit seinem schwächeren Fuss am Schlussmann vorbeilegte. Gut 60 Sekunden später gewann der Torhüter das Duell gegen Barth, als er seinen Abschluss mirakulös mit der oberen Hand aus der Ecke fischte. Völlig unnötig, dass man bereits in der 65. Minute den Ausgleich hinnehmen musste. Auf der linken Seite spielten die Aarberger mehrfach klein-klein, was schlussendlich in einem Ballverlust mündete. Der Aegerter Spieler sprintete in den Strafraum und konnte leider nicht mehr am Tor gehindert werden. 10 Minuten vor Schluss ereignete sich dann eine entscheidende Szene. Mit einem sehenswerten Pass wurde Barth in die Tiefe lanciert, doch erneut entschied der Schiedsrichter zu Unrecht auf Abseits. Das Team ABO spielte den darauffolgenden Freistoss direkt auf ihren Stürmer, der nun tatsächlich im Offside stand, aber ohne dass es der Schiedsrichter in diesem Fall ahndete. Mit einem Lob erzielte er die Führung. Konsterniert von dieser kalten Dusche legten die B-Junioren den Ball zum 3:1 fast selbst ins Tor.

Telegramm

Team ABO - FC Aarberg 3:1 (0:0)
Tore
58. 0:1 Barth
65. 1:1
78. 2:1
80. 3:1

FC Aarberg
Hostettler; Schlup, Schüpbach (88. Bart), Brauen, Rashiti (61. Lauper); Mohammedi (78. Rashiti), Freudiger, Wittwer, Iseli, Bart (40. Barth); Bolz.

Bemerkungen
Aarberg ohne Schwab, Petric, Ledermann, Moser und Stämpfli.
© 2002-2018 FC Aarberg
Datum: 21.10.2018